Zurück
laufstarksuperstarke.Familie03.09.2020
Laufen: Bambini-Special

Laufen mit Kindern

 

Raus ins Grüne – und nimm doch mal die Kurzen mit! Viele Kinder haben Spaß am Laufen und eifern Mama oder Papa gerne nach. Denn Anfeuern ist super, aber selber laufen ist noch besser! Wir haben ein paar Tipps für dich, wie du deinen Kurzen den Start vereinfachst.

 

  • Wähl eine schöne und abwechslungsreiche Strecke. Kinder wollen entdecken – ermögliche es ihnen! Natürlich muss man nicht jede einzelne Blume am Wegesrand bestaunen. Aber ein kleiner Abstecher an eine spannende Stelle im Wald oder ein Minütchen, in dem das Kind fühlt, wie kalt das Wasser im Bach ist, darf schon mal drin sein.
     

  • Der (oder die) Langsamste gibt das Tempo vor. Ungeduldige größere Geschwister können zwischendrin einen Sprint einlegen und eine kleine Schleife laufen, damit sie nicht die Lust verlieren. Wichtiger ist aber, keinen zu überfordern.
     

  • Plaudern schafft Leichtigkeit. Achte auf ein Lauftempo, bei dem dein Kind noch quatschen kann, und tauscht euch über das aus, was ihr am Wegesrand seht. Zum Ende hin wird es wahrscheinlich eher ein Monolog von dir werden, wenn die Kräfte dünn werden. Eine spannende Geschichte kann jetzt Wunder bewirken.
     

  • Ehrgeiz ist für Wettkämpfe, beim Training steht der Spaß im Vordergrund! Schon früh einen Leistungsdruck aufzubauen, ist keine gute Idee. Wahrscheinlich wird das Kind nach einiger Zeit selbst Ziele ins Auge fassen, um sich auszuprobieren. Wenn nicht, dränge es nicht. Umgekehrt kann die Aussicht auf einen Bambini- oder Schülerlauf – auch virtuell – eine gute Motivation fürs Training sein.
     

  • Überfordere nicht. Wenn das Quengeln beginnt, gehen vielleicht noch ein paar hundert Meter – aber auf Teufel komm raus sein Ding durchzuziehen, ist der Todesstoß für die Motivation des Kindes. Unter Umständen gefährdest du sogar seine Gesundheit. Such daher eine Strecke heraus, die du ohne weiteres abkürzen kannst und wo der Weg zurück bzw. zum Auto nie übermäßig lang ist.
     

  • Feiere dein Kind für den Erfolg – auch wenn dir die Strecke klein erscheint! Ein heißer Kakao mit Sahne hinterher nach dem Duschen oder der Lieblingsfilm am Abend zur Belohnung bleiben zusätzlich in positiver Erinnerung.
     


Und du selbst? Klar ist mit Kids keine echte Trainingseinheit drin. Das solltest du immer im Hinterkopf behalten. Was aber geht: Wenn dein Partner oder deine Partnerin (oder Oma, Opa, Babysitter … ) den Nachwuchs nach dem gemeinsamen Lauf übernehmen kann, bist du schon mal aufgewärmt für deine eigene Trainingseinheit im Anschluss. Und selbst wenn nicht: Langfristig kann es jedenfalls eine schöne Sache für die ganze Familie sein, wenn du Tochter oder Sohn die Freude am Laufsport vermittelst und erhältst.

 

Schick uns deine persönlichen Laufmomente und Erfolge! Schreib uns auf Instagram, facebook oder an socialmedia@die-bergische-kk.de .

Noch weiter stöbern

Intern • superstarke.Familie • 17.03.2020

Corona mit den Kids – 5 Tipps fürs Homeoffice

Extraferien oder extra stressig? Drei Wochen Schulschließung, und der Osterurlaub vielleicht auch noch gecancelt: Bei vielen Eltern machte sich ein...

laufstark • Ernährung • Gesundheit • 31.03.2020

Laufen geht durch den Magen

Die Vorstellung, bei einem Marathon über die Ziellinie zu laufen, ist eine großartige und herausfordernde Grenzerfahrung für jeden Körper – sowohl...

laufstark • Intern • 31.03.2020

Sport während Corona

Wir fragen einen Arzt, was Freizeitsportlern gerade auf der Seele brennt: Können wir noch Laufen gehen? Und wie kann jetzt am besten ganz neu mit...

superstarke.Familie • 02.04.2020

Zaubertrank Zeit

Daheim mit der ganzen Familie: Im Corona-Lockdown stecken Chancen für uns alle. Zeit mit Mama und Papa ist für die Kinder wie ein Zaubertrank. Und wir...

superstarke.Familie • 29.04.2020

Der DIY-Notaus-Knopf

Wünscht ihr euch auch manchmal einen Aus-Knopf für einfach alles? Eine Notbremse für Situationen, wenn uns die Wut übermannt. Hier gibt's die...

superstarke.Familie • 08.04.2020

Ostern ohne Oma & Opa

Osterfeiertage ohne die Eltern, Geschwister, Freunde: Irgendwie traurig, oder … Trotzdem: Wir übernehmen Verantwortung und machen es uns für alle...