BMI-Rechner Body-Mass-Index

Der Body Mass Index ­–
ein erster Indikator

Der Body-Mass-Index (BMI), ist eine weitverbreitete Formel zur eigenen Gewichtsberechnung, die sich aus dem Körpergewicht, dividiert durch die Körpergröße zum Quadrat,  berechnen lässt:

BMI = Körpergewicht (kg) : Körpergröße (m)²

Beispiel: Mit einem Körpergewicht von 75 Kilogramm und einer Körpergröße von 1,75 Metern ergibt sich ein BMI-Wert von 24,8. Mit diesem Wert ist man normalgewichtig.
Für den ausgegebenen BMI-Wert hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) folgende Kategorisierung vorgenommen:

  • Untergewicht (< 20)
  • Normalgewicht (20 bis 26)
  • Übergewicht (26 bis 31)
  • extremes Übergewicht (Adipositas) (> 31)

Ihren eigenen BMI-Wert können Sie ganz einfach mit unserem BMI-Rechner ausrechnen lassen.

{{ weight }} Kilogramm

{{ height }} cm

Ihr BMI lautet:{{bmi}}

Untergewichtig

Normalgewichtig

Leicht Übergewichtig

Übergewichtig

Untergewichtig

< 19 | bis 67,9 kg

Ihr Gewicht ist sehr niedrig. Versuchen Sie, etwas zuzunehmen, damit Sie langfristig gesund und leistungsfähig bleiben. Unsere Kolleginnen und Kollegen  unterstützen Sie gern dabei.

Normalgewichtig

19 - 25 | 67,9 - 89,3 kg

Ihr Gewicht ist optimal und gesund. Sorgen Sie mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung dafür, dass das auch langfristig so bleibt. Super! Weiter so!

Leicht Übergewichtig

25 - 30 | 89,3 - 107,2 kg

Ihr Gewicht ist leicht erhöht. Versuchen Sie auf Ihre Ernährung zu achten und sich regelmäßig zu bewegen. So tun Sie für sich was Gutes und können gleichzeitig das Risiko für mögliche Begleiterkrankungen minimieren. Unsere Kolleginnen und Kollegen  unterstützen Sie gern dabei.

Übergewichtig

> 30 | ab 107,2 kg

Sie wiegen leider zu viel. Wir raten Ihnen zu einer Diät oder Ernährungsumstellung. Sollten Sie eine professionelle Beratung wünschen, so kann die Ernährungsberatung von Dr. Ambrosius Sie hierbei unterstützen. Schauen Sie mal vorbei:

Das Alter spielt ebenfalls eine Rolle

Geben Sie bitte zusätzlich Ihr Alter an, da sich das Normalgewicht mit dem Älterwerden verschiebt. Ab etwa 40 Jahren verändern sich der Stoffwechsel und die Körperzusammensetzung. Das hat zur Folge, dass man ganz natürlich an Gewicht zunimmt und sich dadurch das Normalgewicht beziehungsweise der BMI-Wert verändert. Allerdings kann das Körpergewicht mit fortschreitendem Alter auch wieder sinken, denn ältere Menschen bauen verstärkt an Muskelmasse ab. Das kann fälschlicherweise den Effekt haben, dass der BMI-Wert bei älteren Normalgewichtigen auf Untergewicht hinweist.

 

Welche Aussagekraft hat der BMI?

Die klassische BMI-Formel hat einige Schwächen und sollte von Ihnen nur als grober Richtwert interpretiert werden. Es fehlen die Kategorien Alter und Geschlecht und alleine das Gewicht kann als Indikator für die Gesundheit nicht ausreichend sein, da nicht zwischen Fett- und Muskelmasse unterschieden wird. Wer viel Sport treibt und viel Muskelmasse aufbaut, kann so fälschlicherweise als übergewichtig gelten, weil Muskeln schwerer als Fett sind.

Der BMI ist dennoch eine schnelle und einfache Methode, sein eigenes Körpergewicht einzuordnen. Eine Alternative kann es sein, den Bauchumfang zu messen, um die Gesundheitsgefährdung durch Übergewicht besser einzuschätzen.

Ob Ihr Kind unter- oder übergewichtig ist, lässt sich mithilfe der Perzentilen- oder Wachstumskurven ermitteln. Der Kinder- oder Hausarzt kann diese bestimmen und Auskunft geben, ob Ihr Kind an Übergewicht leidet. Die Wachstumskurven geben an, welche Werte für den Body-Mass-Index (BMI) in welchem Alter normal sind.

 

Wann sollte ich zum Arzt gehen?

Sowohl bei Untergewicht als auch bei extremem Übergewicht sollten sie unbedingt einen Arzt zu Rate ziehen. Sehen Sie in diesem Fall den BMI-Wert als Warnhinweis, dass Sie etwas für Ihre Gesundheit tun sollten. Bei Fragen unterstützen wir Sie ebenfalls gern:

Tel: 0212 2262-400